Als derzeitiger Präsident begrüße ich Sie auf der Homepage der Deutschen Gesellschaft für Andrologie. Wir sind eine interdisziplinäre wissenschaftlich-medizinische Gesellschaft, die die Interessen aller mit andrologischen Fragestellungen befassten Fachgruppen vertritt. Auf den folgenden Seiten stellen wir unsere Grundsätze und Ziele dar und stellen Ihnen aktuelle Informationen bereit.

Professor Dr. med.
Hermann M. Behre
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Andrologie

DGA Intensivkurs

6. Dezember 2017 in München

Welche andrologischen Untersuchungen sind notwendig?

Im Juni 2017 sind für die Andrologie wichtige Änderungen der Richtlinien über künstliche Befruchtung (KB-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses in Kraft getreten. Bezüglich der Indikation für die Intracytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) wird neu festgelegt, dass die Untersuchung des Mannes durch Ärztinnen oder Ärzte mit der Zusatzbezeichnung „Andrologie“ der Indikationsstellung vorausgehen muss. Damit wird die wichtige und verantwortungsvolle Rolle der Androloginnen und Andrologen bei der Abklärung kinderloser Paare betont. Im Rahmen dieses Intensivkurses möchten wir die sinnvollen und notwendigen andrologischen Untersuchungen darstellen, häufiger in diesem Zusammenhang an die DGA gerichtete Fragen beantworten und mit Ihnen intensiv diskutieren. Seien Sie hierzu in München kurz vor dem DVR-Kongress herzlich willkommen!

» Programm

» Anmeldung

Deutsche Gesellschaft für Andrologie

Die Deutsche Gesellschaft für Andrologie wurde 1975 gegründet und ist eine interdisziplinäre wissenschaftlich-medizinische Gesellschaft mit dem Ziel, die Andrologie sowohl als Forschungsgebiet als auch als klinisches Fach zu stärken, zu fördern und weiter zu entwickeln. Die DGA vertritt die Interessen aller mit andrologischen Fragestellungen befassten Fachgruppen. Andrologie umfasst die Physiologie und Pathologie der männlichen Fortpflanzungsfunktionen, sexualmedizinische und endokrinologische Aspekte auf Seiten des Mannes und die Problematik des alternden Mannes in Forschung und Klinik.

Folgende Schwerpunkte lassen sich zusammenfassen:

  • Störungen der Zeugungsfähigkeit des Mannes (Infertilität)
  • Störungen der endokrinen Hodenfunktion (Hypogonadismus)
  • erektile Dysfunktion
  • männliche Kontrazeption
  • der alternden Mann (männliche Seneszenz)

Die Andrologie ist offen für Kooperationen mit sämtlichen anderen Fachgebieten und sieht sich insbesondere als gleichwertiger reproduktionsmedizinischer Partner der Gynäkologie bei der Betreuung des kinderlosen Paares.

Unser aktueller Informationsflyer
» Flyer

Aktuelles